Virtueller Alexander-von-Humboldt-Tag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften am 17.9.2021

Diese Veranstaltung des Akademienvorhabens „Alexander von Humboldt auf Reisen – Wissenschaft aus der Bewegung“ im Zentrum „Preußen – Berlin“ wird u.a. den bei J.B. Metzler kürzlich erschienenen ersten Band der edition humboldt print Geographie der Pflanzen. Unveröffentlichte Schriften aus dem Nachlass vorstellen. Mit diesem Band beginnt die Veröffentlichung von Lesefassungen zur digitalen Edition der Reisetagebücher Alexander von Humboldts. Die edition humboldt print entfaltet komplementär zur edition humboldt digital die Schönheit der Humboldtschen Wissenschaft in drei Teilen mit ca. sechzehn bibliophil gestalteten Bänden, die ein neues Bild des preußischen Forschers und Reisenden bei seiner Arbeit entwerfen.

Alexander-von-Humboldt-Tag

Zwischen Stigma und Emanzipation: Schönheits-OPs und soziale Medien

Daniel Hornuff, Autor des Buches: Krass! Beauty-OPs und Soziale Medien war am Freitag, 30.7.21, zu Gast bei Raphael Smarzoch | Deutschlandfunk

Beitrag im Deutschlandfunk

Friedrich Schiller – ein Teil der Medizingeschichte?

Sehr wohl: seine erste Dissertation, mit der er übrigens durchfiel, handelt von verschiedenen menschlichen Fieberarten und deren Kurierung.

Präsentation unseres Buches: Friedrich Schiller: Über den Unterschied zwischen entzündlichen und fauligen Fiebern. Lateinisch-Deutsch mit Erläuterungen und Glossar. Herausgegeben von: Neuhausen, K.A., Oellers, N., Schäfer, D., Steiner-Weber, A. auf dem digitalen “Festival des medizinhistorischen Buches” am

Samstag, 3. Juli 2021, 11.30 Uhr.

 

Zur Veranstaltung

Radiobeiträge zum Buch: Querulieren

Unser Autor, der Literaturwissenschaftler Rupert Gaderer spricht im Radiobeitrag WDR 3, Resonanzen über sein Buch “Querulieren”, Kulturtechniken, Medien und Literatur 1700-2000, die Kulturgeschichte des Störens bürokratischer und juristischer Prozesse von 1700 bis heute.

Ein weiterer Radiobeitrag wird am Donnerstag, 17. Juni auf Deutschlandfunk zu hören sein.

Zum Beitrag

Brown Bag Lunch – Umberto Eco

Erik Schilling im Gespräch mit Julia Ilgner

Umberto Eco war einer der wichtigsten Intellektuellen des 20. Jahrhundert, der mit dem Roman Der Name der Rose auch als Schriftsteller Weltruhm erlangte. Es folgten sechs weitere Romane, außerdem zahllose Essays, Interviews und Zeitschriftenkolumnen. Eng Daneben steht sein theoretisches Werk, u.a. seine sehr kontrovers diskutierte Schrift zum Offenen Kunstwerk sowie zur Semiotik. Bei kaum einem anderen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts sind kulturtheoretisches und literarisches Schaffen ähnlich stark verknüpft. Zum 5. Todestag Ecos ist nun ein Handbuch erschienen, das dazu einlädt, sich mit dem vielfältigen Werk neu zu beschäftigen. Die Literaturwissenschaftler*innen Erik Schilling und Julia Ilgner legen dabei in ihrem Gespräch den Fokus auf die Romane, aber auch Einblicke in seine Werke zur Zeichentheorie, zur weltberühmten Verfilmung von Der Name der Rose  – und zur Rezeption von Eco bei Donald Duck.

Mo 7.6. 12:30 Uhr
Literaturhaus Berlin
Fasanenstr. 23  10719 Berlin
Tel. +49 30 8872860
literaturhaus-berlin.de

Zur Veranstaltung

Geisteswissenschaften studieren – und dann?

Dieser Band informiert über Berufsperspektiven für künftige und ausgebildete Geisteswissenschaftler*innen. Der erste Teil gibt einen Überblick über die Fähigkeiten und Kompetenzen, die im Studium erworben werden, und untersucht die Zukunft der Arbeit sowie die Chancen für Geisteswissenschaftler*innen im 21. Jahrhundert. Im zweiten Teil erzählen 21 Geisteswissenschaftler*innen in Interviews über ihr Studium, ihren Weg in die Berufstätigkeit, über Herausforderungen und Chancen und geben Tipps für die berufliche Zukunft.

Zum Buch
Mehr News
Impressum     Datenschutz - Privacy Statement